Hölle Special

Ein Special Olympics Triathlon

2. Hölle Special am 5.9.20!

Anmeldung 2020 eröffnet!

Die Hölle Special
ist ein Triathlon für Menschen mit geistiger Behinderung. Nach der erfolgreichen Premiere 2019 freuen wir uns auf die zweite Ausgabe am 5.9.2020. Die Anmeldung ist ab sofort online hier möglich. Sollte bei Ihnen technisch keine online Anmeldung möglich sein findet sich unten ein Formular zum Download zur postalischen Anmeldung in Ausnahmefällen.

Download
Alles Wichtige zur Hölle Special und dem Begegnungscamp
Ausschreibungsunterlagen_2 Hölle von Q S
Adobe Acrobat Dokument 851.8 KB
Download
Anmeldungsformular zum download und postalische Anmeldung. Wenn möglich bitte Onlineanmeldung unter www.hoelle-von-q.de/anmeldung-hoelle-special/ Die Papierform erhöht den Bearbeitungsaufwand.
Wenn Online Anmeldung nicht möglich: Anmeldung ausdrucken, ausfüllen UNTERSCHREIBEN und abschicken an:
Mark Hörstermann - Veranstalter Hölle Special, Lindenstraße 65, 06484 Quedlinburg
Anmeldeformular 2020.pdf
Adobe Acrobat Dokument 783.8 KB

Info zur Hölle Special in leichter Sprache (Stand: 2019, Dokument wird gerade aktualisiert)

Download
Leichte Sprache
Hölle Ausschreibung Leichte Sprache.pdf
Adobe Acrobat Dokument 374.7 KB


Wichtige Neuerungen für 2020:

Die 2. Hölle Special wird in diesem Jahr auf neuen Strecken (s.u.) und ohne Transfer der Teilnehmer zwischen den Disziplinen durchgeführt, da sich die Teilstrecken aneinander anschließen. Für den Transport der Staffelteilnehmer sowie der Fahrräder zwischen den Standorten sind die Delegationen eigenverantwortlich (ggf. wird Hilfe ermöglicht).

Die Wertungen werden 2020 in Anlehnung an das Regelwerk von Special Olympics vorgenommen. Dafür muss jeder Sportler/jede Staffel einige Wochen vor dem Wettbewerb (näheres folgt) einen Meldewert angeben, der den Streckenlängen und dem Anforderungsprofil der Hölle Special entspricht. Die Meldewerte stellen die Klassifizierungsgrundlage für die Einteilung in Leistungsgruppen dar.

Dies hat zum Ziel, dass die Sportler in einer homogenen Leistungsgruppe nur gegen Sportler mit einem vergleichbaren Leitungsniveau antreten. Sieger und Platzierungen werden für jede einzelne Leistungsgruppe ermittelt. Der Leistungsunterschied innerhalb der Gruppe soll nicht mehr als 15% (Richtwert) betragen. Die homogenen Leistungsgruppen sollten mindestens drei, maximal acht Athleten umfassen, wodurch es zu alters- und z. T. geschlechtsübergreifenden Gruppen kommen kann. Der Veranstalter wird in einem Infobrief gesondert und rechtzeitig zum Meldeverfahren informieren.

Neue Strecke der Hölle Special für 2020: Gestartet wird wie bei der Premiere im schönen Ditfurter See. Diesesmal werden allerdings statt ca. 150 Metern 200 Meter geschwommen!

 

Von da geht es mit dem Fahrrad direkt weiter über gute Feldwege bis nach Quedlinburg. Vermutlich auf dem Sportgelände des Quedlinburger SV in der Lindenstraße wird dann das Fahrrad abgegeben und der abschliessende Lauf durch die Hölle bis zum Rathaus beginnt.

 

Achtung: auf vielfachen Wunsch wollen wir die Radstrecke noch etwas verlängern. Zusätzlich zu den auf der Karte angezeigten 5 Kilometer versuchen wir gerade noch, eine Schleife mit zusätzlichen 1-2 Kilometern einzubauen. Näheres folgt!



Hintergrund

Während es im Bereich der Paralympics glücklicherweise immer mehr Veranstaltungs-angebote für Ausdauersportler und Triathleten mit körpericher Behinderung gibt, ist das für die Special Olympics noch nicht der Fall. Die „Hölle Special“ ist eine der ersten Veranstaltungen dieser Art in Deutschland überhaupt. Das Konzept, einen Special Olympics Triathlon mit einer „normalen“ Triathlonveranstaltung zu koppeln ist zumindest für Deutschland sogar ganz neu.

 

Ebenfalls in Deutschland einmalig ist der Ansatz, den Special Olympics Triathlon in eine Innenstadt zu führen. Zieleinlauf und Siegerehrung werden vor dem Rathaus der Welterbestadt Quedlinburg stattfinden.

 

 

Ziel
ist die beispielhafte Teilhabe von Menschen mit Behinderung an einem Sport, der als Synonym für Gesundheit, Leistungsfähigkeit und Lebensfreude gilt.

 

 

Vision
ist es, einen Meilenstein auf dem Weg zu den Special Olympics World Games 2023 in Berlin zu setzen.

So hat es angefangen: Das Stimmungsnest der Evangelischen Stiftung Neinstedt am Marienhof war 2018 eines der Highlights an der Strecke des Mitteldistanz-Triathlons Hölle von Q. Für viele Teilnehmer war es sogar der emotionale Höhepunkt, durch die "Schrottband" angefeuert zu werden.

 

2019 gingen einige Bewohner der Stiftung gemeinsam mit geistig behinderten Atlethen aus ganz Deutschland erstmals zur Hölle Special an den Start.

 

 

Umsetzung - die Partner
Die Hölle Special ist eine Zusammenarbeit zwischen der Evangelischen Stiftung Neinstedt (ESN) und dem Veranstalter der Hölle von Q, Mark Hörstermann (Veranstalter auch der Hölle Special).
Eine Zusammenarbeit mit den Verbänden TVSA (Triathlonverband Sachsen-Anhalt) bzw. Special Olympics Deutschland (Bundes- / Landesverband) ist in Vorbereitung.

Die ESN verfügt als großer spezialisierter Dienstleister für Menschen mit Behinderung über langjährige Erfahrungen auch bei Sportprogrammen für Menschen mit Behinderung. Im Rahmen der Zusammenarbeit ist die ESN verantwortlich u.a. für die Vorgabe der sportlichen Ziele sowie der medizinischen und sozialen Betreuung der Teilnehmer. Die ESN wird eigene Teilnehmer für die Veranstaltung melden und übernimmt die gezielte Auswahl und Ansprache von weiteren Sportlern.

www.neinstedt.de

Veranstaltungskonzept
Der SOT wird auf die besonderen Bedürfnisse der Teilnehmer angepasst. Es bleibt dabei aber ein Ausdauerdreikampf aus Schwimmen, Radfahren und Laufen.

 

Die Teilnahme ist für alle Menschen mit Behinderung gemäß den Richtlinien der Special Olympics Deutschland (SOD) möglich. Eine Wertung in verschiedenen Kategorien wird noch geprüft. Die Teilnahme ist ab 16 Jahre und für Einzelathleten und Staffeln möglich. Näheres regelt die Ausschreibung, die hier bald möglichst veröffentlicht wird.

 

Der SOT soll bei der Streckenplanung und anderen Eckwerten der Veranstaltung möglichst viele organisatorische Gemeinsamkeiten mit der bisherigen Hölle von Q haben. Das erhöht den integrativen Aspekt und die Aufmerksamkeit für den SOT und spart nicht zuletzt Ressourcen.

 

Bisherige Streckenplanung:

 

Schwimmen: im Ditfurter See vom Originalstart direkt zum Originalziel der Hölle von Q (Strecke dabei ca. 100 Meter statt der 2 km der Mitteldistanz)

 

Radfahren: Nach Bustransfer der Teilnehmer vom Ziel des Schwimmens zum Marienhof (Neinstedt) von dort Raddisziplin z.T. auf der Original Laufstrecke bis zum Rondell im Brühl (Stadtpark Quedlinburg). 5,25 km. Die Teilnehmer starten in den beim Schwimmen ermittelten Abständen zueinander.

 

Laufen: Vom Rondell im Brühl auf Original Laufstrecke (ohne Schleife Wassertorstraße-Schlossberg-Wassertorstraße) durch „Hölle“ zum Originalziel Rathausplatz. 2,75km. Dort Siegerehrung.

 

Bisheriger Zeitplan:

 

Die Veranstaltung wird am Vortag der Mitteldistanz ausgetragen, also am Samstag, den 31. August 2019.

 

Start Schwimmen gg. 14 Uhr. Start Rad gg. 16 Uhr und Ziel gg. 17 Uhr. Durch den Start am Samstagnachmittag sollen möglichst viele Teilnehmer und deren Angehörige der Mitteldistanz als Zuschauer am SOT teilnehmen können. Die relevante Infrastruktur ist zu diesem Zeitpunkt schon nutzbar.

 

Rahmenveranstaltung
Die ESN plant eine Willkommensveranstaltung für bereits am Freitag anreisende Teilnehmer sowie eine Ehrungsfeier am Samstagabend. Alle Teilnehmer werden zudem herzlich eingeladen, am Sonntag das Stimmungsnest am Marienhof für die Mitteldistanz zu bereichern.


Aktuelles Teilnehmerfeld der Hölle Special (bald hier zu finden)


Unsere Förderer

Vorgeschichte der Hölle Special

Die „Hölle von Q“ ist ein 2017 erstmals ausgetragener Mitteldistanz-Triathlon. Verantwortlicher Veranstalter ist der selbständige Kommunikationsberater Mark Hörstermann. Durch sportlich und touristisch attraktive Strecken, ein interessantes Rahmenprogramm sowie durch die Unterstützung zahlreicher Helfer hat sich die Hölle innerhalb von zwei Jahren zu einer bundesweit bekannten und positiv besetzten Sportveranstaltung entwickelt. Durch diese generelle Aufmerksamkeit und durch die große Verankerung in der lokalen Bevölkerung ist die Hölle von Q ein ideales Veranstaltungsdach für einen SOT.
Bild: Jens Hoyer

 

 

 

 

Die Hölle Special geht auf eine Idee von Winfried Knorr zurück. "Winnie" ist Mitarbeiter der Stiftung Neinstedt - und begeisterter Radfahrer. Das Bild von Christian Gramm zeigt ihn im Vordergrund als Begleitradler der besten Mitteldistanzteilnehmer 2018.

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei den ersten beiden Ausgaben der Hölle von Q waren schon verschiedene Mitarbeiter der Stiftung aktiv bei der Hölle von Q am Start. Das Bild zeigt Patrick Hage bei der Verplegungsstation Marienhof 2018. So gab es immer mehr Verbindungen zwischen Stiftung und Hölle von Q.

 

 

 

 

Nach dem schönen Erfolg des Stimmungsnestes am Marienhof 2018 hat das Triathlonfieber dann auch schnell den Rest der Evangelischen Stiftung Neinstedt erfasst.

Bild: Jens Hoyer